I am your neighbour

2005-2006

c-prints / auf Alu / 80x80 cm /  Auflage 5+ 2AP

„ich suche nachbarn und nachbarinnen aus dem burgenland die sich für ein seriöses fotoprojekt zur verfügung stellen. ich freue mich auf ihre anrufe. michaela bruckmüller 0699 1219 0537“.

Zeitungsinserat

 

Wie funktioniert „Nachbarschaft“?

Wo endet privater Raum - wo beginnt das öffentliche?

 Via Radio und Zeitungsinserate habe ich Leute im Burgenland aufgefordert, an dem Projekt teilzunehmen – die Beweggründe zur Teilnahme am Projekt waren vielfältig, reichten von Partnersuche bis Langeweile.

Der Bildaufbau als optisches Verbindungsglied - die Wand als Metapher der Grenze vom eigenen Raum zu dem der anderen.

 

Das Burgenland habe ich gewählt, weil es als östlichstes Bundesland drei Außengrenzen hat (im Norden die Slowakei, im Osten Ungarn und im Süden Slowenien) und somit die Frage der Abgrenzung sowohl im öffentlichen wie im privaten Raum eine ständig präsente ist.

Die Menschen wurden in ihrem persönlichen Wohnumfeld vor einer von ihnen gewählten Wand fotografiert, semiotisch gesehen senden Wandgestaltung, Alltags- und Ziergegenstände, aber auch Kleidung, Frisur, Tätowierung und andere Attribute der Protagonisten Botschaften über die Konstruktion des eigenen Ichs und deren sozialen Stellung aus.

Bei der anschließenden Präsentation der Arbeiten im Literaturhaus wurden die fotografierten Personen zur Eröffnung eingeladen, die meisten sind der Einladung gefolgt..

Dadurch wurde aus der „fiktiven“ Nachbarschaft eine reale, die Leute konnten sich tatsächlich kennen lernen und Grenzen neu definieren bzw abbauen.

 

Die Aufforderung zur Teilnahme mithilfe der Kommunikationsformen Radio und Zeitung ist Teil des Konzepts - ich verstand mich in diesem Fall als Schnittstelle zwischen den Fotografierten.

I am your neighbour

2005-2006

c-prints / on Alu / 80x80 cm /  Edition 5+2

 

“I am looking for neighbours from Burgenland who agree to participate in a reputable photo project. I am looking forward to your call. Michaela bruckmüller 0699 1219 0537”

Newspaper advert

 

How does neighborhood work?

Where is the border between private and public space?

Through Radio and newspaper ads I encouraged people in Burgenland to participate in the project – their reasons for participation were diverse, from partner search to boredom.

The image formation as optical link – the wall as a metaphor for the border between your own space and that of others.

 

I chose Burgenland because it is the easternmost district of Austria and has three international borders (Slovakia in the north, Hungary in the east and Slovenia in the south), therefore boundaries are permanently present in public as well as private spaces.

The participants were photographed in their own living spaces in front of a wall of their choosing. Semiotically, the wall presentation with its items of adornment and of daily use, but also clothes, hairstyle, tattoos and other attributes send a message of the construction of the own self and its social status.

 At the initial presentation of the work at the LiteraturhausMattersbrug in 2008 the participants were invited to the opening, most of them followed the invitation.

This transformed the fictitious neighborhood into a real one; the participants were actually able to know each other and redefine their own boundaries.

 

The call for participation using radio and newspapers as a means of communication is part of the concept – I saw myself as the interface between the participants.