Vor dem Anfang war die Nacht

2010-2011

c-41 / inkjet print / 135x100 cm / Wandteppiche / gerahmt

In der Nacht schwinden die Farben, es entsteht „die Erfahrung einer Ortlosigkeit, die beruhigend, verführerisch oder furchterregend sein kann, in jedem Fall aber eine Verfremdung mit sich bringt.“ Die Reduzierung des Sehvermögens „erhöht auch ein geistiges Sehen, lenkt die Aufmerksamkeit auf andere Arten der Wahrnehmung.“(1)

 „Tiefer als der Tag gedacht“, nennt Elisabeth Bronfen ihre Kulturgeschichte der Nacht. „Die Welt ist nach Einbruch der Dunkelheit eine veränderte, weil das nächtliche Spiel von Licht und Schatten einen Ort der Verwandlung entstehen lässt“. (2)

Während das Tageslicht für Klarheit, Eindeutigkeit und Rationalität steht, eröffnet die Nacht einen Raum für Unbewusstes, ist Projektionsraum für Fantasien, aber auch Ängste, für Unheimliches, Ungewisses, für den Tod. (3)

Der Semiotiker Gérard Genette schreibt dem dominierenden Tag, den er als männlich versteht, das Leben zu, der weiblichen Nacht „mit ihrer unergründlichen Tiefe sowohl Leben als auch Tod.“

Dementsprechend kann man die im vorliegenden Projekt abgebildeten Vögel auch in Tages- und Nachtboten einteilen.

Während die Greifvögel (Habichte, Bussarde,..) tagsüber auf die Jagd gehen und sie vorwiegend mit Macht und Kraft verbunden werden, gelten die nachtaktiven Eulen seit dem Mittelalter als Todesboten. Der „kuwitt“ Ruf des Käuzchens wird als „komm mit“ verstanden, als Aufforderung, sich vom Irdischen zu verabschieden.

Die Tierpräparate werden assoziiert mit Fetischen, über die sich Menschen in Naturreligionen Kraft und Macht aneignen. Der ausgestopfte Greifvogel als Trophäe ist Symbol der menschlichen Dominanz, wird aufgeladen mit Bedeutung. Der Fetischcharakter wird durch das Foto quasi verdoppelt, fungiert doch die Fotografie nach Ilka Brändle als Fetisch „eines privaten Erinnerungskults.“ (4)

Eine weitere Bedeutung eröffnet die Materialität der Bilder – die Reproduktion auf Teppichgewebe. Die textile Oberfläche unterstreicht die Weichheit des Gefieders und die Struktur der Härchen. Sie vermitteln die Erinnerung an textile Wandbehänge mit Jagdmotiven oder gestickten Handarbeiten.

Die Präsentation der Wandteppiche wird komplettiert durch eine Soundinstallation – über Kopfhörer werden in einer Endlosschleife die Rufe der unterschiedlichen Eulen und Greifvogelstimmen zu einem Klangteppich verwoben.

 

Die Nacht ist ein Ort der Passage.

Eva Maltrovsky

 

1 Elisabeth Bronfen: Tiefer als der Tag gedacht, Eine Kulturgeschichte der Nacht., München 2008, S. 167

2 ebenda

3 Gérard Genette, zit. nach Elisabeth Bronfen: Tiefer als der Tag, S.172

4 Ilka Brändle: Das Foto als Bildobjekt. In: Hans Belting (Hrsg.): Bilderfragen, München 2007, S.97

Vor dem Anfang war die Nacht

2010-2011

c-41 / inkjet print / 135x100 cm / printed on polyestercarpet, shown as tapestry

 

Colors fade at night, what the eye perceives is merely greyscale. With the visual impressions largely removed, the senses free themselves for a new alertness towards inner and outer processes. In the works of the photo series Vor dem Anfang war die Nacht, originating in the nocturnal garden, Michaela Bruckmüller follows up on her project Fiktion.

 In the night arises “the sensation of spacelessness, which can be soothing, seductive or scary, but always carries an element of alienation.” The visual impairment “promotes a spiritual vision, directs the attention to other kinds of perception” 1

 Elisabeth Bronfen calls her cultural history oft he night: „Tiefer als der Tag gedacht“ (english title: Night Passages). „The world changes after night fall, as the nocturnal play of light and shadow create a site of change.” 2

While daylight stands for clarity, unambiguousness and rationality, the night opens the floor for the unconscious, is a projection space for fantasies, but also fear, weirdness, uncertainty, death.

Michaela Bruckmüller evokes the ambiguity and profundity of the night by placing taxidermically prepared animals – like an owl or an hawk – next to the life animals. Little by little, the viewer realizes the subtle differences between dead and alive. The vivid sparks in the eyes versus the restrained glimmer of the glass imitate, the smoothness of the fur versus the bluntness of the plumage, even the arid branches that the claws hold on to can be a hint.

 

The semiotician Gérard Genette ascribes life to the day, which he understands as dominating and as a male concept. To the night, in his understanding a female concept, with its fathomless depth, he ascribes life and death. 3

Michaela Bruckmüller associated the stuffed animals to fetishes, used by natural religions to draw strength and power. The stuffed wild animal as a trophy is a symbol of human dominance. They are charged with meaning, there is no other reason for mounting dead animals onto walls. The photographs double the fetish character, as photography, according to Ilka Brändle is the fetish of a “private cult of reminiscence” 4. This is confirmed by a personal experience of Michaela Bruckmüller, where a woman, after seeing the series, asked her to also take portraits of her cats. Through these kinds of encounters the sociological aspect re-emerges, which frequently plays a constitutive role in her concepts. In the present case it is not so much visible in the pictures themselves, but is part of the production and reception process.

An additional component is the above mentioned materiality of the pictures – the reproduction on textile rug. It conveys a painful esthetic remembrance of kitschy textile wall rugs or trivial embroidery from the 70ies, turning it into a provocative walk on a tightrope, and offering a contrast to the technically perfect and glossy C-prints on aluminium.

 

It is, however, not only the play with the kitschy elements which distinguishes the motifs from trivial textile decoration; it is also the subtle ambivalence of life and death, day and night.

The night is the place of passage.

Eva Maltrovsky

 

1 Elisabeth Bronfen: Tiefer als der Tag gedacht, Eine Kulturgeschichte der Nacht., München 2008, S. 167

2 ebenda

3 Gérard Genette, zit. nach Elisabeth Bronfen: Tiefer als der Tag, S.172

4 Ilka Brändle: Das Foto als Bildobjekt. In: Hans Belting (Hrsg.): Bilderfragen, München 2007, S.97