Zimmer frei

2004

9 c-prints  / 30x30 cm / auf Alu / Auflage 5 / +2AP

Weisse Wände und staubige Luft. Die Leere wird mit alten, verbrauchten Möbeln besetzt, die keiner mehr haben will.

Die Luft ist voller Abwesenheit -  Abwesenheit derer, denen die Möbel einst ein Teil ihres Zuhause waren. Stauräume voll von Erinnerungen vieler Menschen, die sich niemals begegneten und deren Geschichten auch nirgends geschrieben sind.

Entlang der stark befahrenen Strassen stehen die Häuser mit den freien Zimmern, deren Wände vibrieren wenn schwere Lastwägen vorbeidonnern.

Ein vorübergehender Zufluchtsort für Reisende, die bei Sonnenuntergang oder starkem Regen nach einem Platz zum Schlafen suchen, für eine Nacht oder zwei, vielleicht sogar für ein paar Tage. Die dort einen Platz suchen, wo die Zeit stehen geblieben ist, wo die leeren Zimmer sich wieder und wieder mit neuen Geschichten füllen.

Spiegel geschmückt mit billigen Heiligenbildern, die das Gefühl vermitteln, nicht allein zu sein.

Durch das offene Fenster der dicke Geruch von Pinien und Rosmarin, vermischt mit dem scharfen Benzingeruch von der Tankstelle nebenan.

Bläuliches Licht von der Neonreklame, die am Balkongitter montiert ist, tanzt an der Decke.

Es formt sich zu einem Versprechen : „ZIMMER FREI“.

 

Die Arbeit entstand im Sommer / Herbst 2004 an all den Orten, die mir selbst für einige Zeit ein Zuhause waren.

Zimmer frei

2004

9 c-prints  / 30x30 cm / dibond / Edition 5+ 2AP

 

White walls and dusty air. The emptiness is occupied with old, used furnitures, which nobody wants to have anymore.

The air is full of absence – absence of those, who have been at home within these furnitures. Rooms filled with memories of people, who never met and who´s stories are nowhere written.

This work is a serie of portraits – portraits of people who are not there anymore, but left their traces.

Along the roads with this heavy traffic are those houses with their rooms for rent, private rooms.

A temporary shelter for travellers who are looking for a bed before the dawn, for a night or two, maybe even for some more days. For those who are looking for a place where the time has no meaning, where the empty rooms are filled with new life just to slide back into their lethargie – for beeing used again as a shelter for travellers.

Mirrors decorated with cheap pictures of saints, which are giving you the feeling of not beeing alone.

Through the open window the thick smell of pine trees and rosmarin, mixed with the sharp smell of benzin from the gasstation beside the house.

Blue neonlight, fixed at the balcony, is dancing on the ceiling.

It is promising: “ZIMMER FREI”.

 

The work has been done in the summer/autumn 2004 in all the places that have been also a home for myself in this certain time.