Körperkult

1995-1997

Analoge Fotografie / c-prints  auf Alu / 29,5x39,5 cm

körperkult an der adriaküste

-pieno di  grazie-

AUF NACH CAORLE!

Caorle, kleiner Fischerhafen und Seebad an der italienischen Adria, Provinz Venetien, nordöstlich von Venedig, war vom 5. bis 7. Jh. eine der am stärksten besiedelten venetianischen Inseln;...[...]

In Caorle verbrachte ich mehrere Monate, um an dem Projekt „körperkult“ zu arbeiten. die meisten der von mir fotografierten Personen sind Stammgäste in Caorle und kommen aus Wien – sie wohnen jährlich im selben Hotel, reservieren dieselbe Strandliege und kennen den Koch beim Namen.

Die Leute selbst wollten bei der Präsentation der Fotos nicht mit Namen genannt werden – was bleibt ist ihr Bild – und die Gewissheit, im nächsten Jahr wieder hier am Strand zu sein.

„Das photographische Porträt ist ein geschlossenes Kräftefeld. ...sobald ich nun das Objektiv auf mich gerichtet fühle, ist alles anders: ich nehme eine „posierende“ Haltung ein, schaffe mir auf der Stelle einen anderen Körper, verwandle mich bereits im Voraus zum Bild.“…[…]…Ich muss mich also diesem Gesetz beugen: ich kann der Photographie nicht auf den Grund kommen, sie nicht durchdringen. Ich vermag nur meinen Blick über ihre stille Oberfläche schweifen zu lassen. die Photographie ist platt, in jeder Beziehung des Worts; das ist´s, was ich hinnehmen muss.“ (Roland Barthes)

Verschiedene Personen werden unter denselben Bedingungen fotografiert - durch die Wiederholung wiederum wird die Vielfältigkeit zu einer Ähnlichkeit geführt.

„So besteht das Wesen des Bildes darin, ganz außen zu sein, ohne Intimität, und dennoch unzugänglicher und rätselhafter als die innere Vorstellung;“ (Blanchot)

 

 „Am Mediterran sind schon die Wunder an sich wunderbarer.“ (Predrag Matvejevic: der mediterrane Raum und Zeit.)

Körperkult

1995-1997

Analogue photography / c-prints on alu / 29,5x39,5 cm

körperkult an der adriaküste

-pieno di  grazie-

 ANDIAMO A CAORLE!

Caorle, little fisherport and „Seebad“ at the italian adriatic coast, province of venetia, northeast of venice, was from 5th to 6th century one of the islands around venice with the highest population;…( ...)

The main theme of my work is self presentation of people in certain life contexts and situations.

„The photographic potrait is a field of force – closed in itself, ...as soon as i feel the lense pointing on me, everything is different: i attitudinize my posture, from one moment to another i create a new body, already in advance i become the picture.“ (Roland Barthes)

Different persons are photographed under the same conditions, and again through the repetition the diversity will be brought back to similarity.

the straight look of the “objects” in the lense creates a personal contact beetwen photographer and the „objects“.

„So that means that i have to subordinate myself to this law: i can´t disclose photography, can´t get through. I only can glance at the silent surface of photographies.

the photography is flat, by all meanings; that´s what i have to accept.“ (Roland Barthes)

„So the essence of a picture exists only by beeing externall, without having any intimacy -  therefore photography is more inaccessible and more enigmatic then the inner conception;“ (Blanchot)

 

A production of touristic corpulences, shown on a natural background of sky and sea. the usage of flashlight reduces the real space to a twodimensional surface.

The whole process is accomplished by taking the pictures (“appropriation”) of the “objects” and storing the photos in a photoalbum, a kind of familiyalbum of a congenial group of people.

„At mediterran the miracles are more miraculous.” (Predrag Matvejevic: Der mediterrane Raum und Zeit.)